IBM Lotus Domino

Die Implosion

Man weiß ja, dass die IT-Technologie sehr schnelllebig ist. Aber wie schnell der Markt für Lotus Notes/Domino-Projekte zumindest in Deutschland zusammengebrochen ist, dass ist schon erstaunlich.

Und es ist bedauerlich. Denn IBM hat in den letzten Jahren mit den XPages ein meiner Meinung nach phantastisches Produkt auf den Markt gebracht. Da XPages auf JavaServer Faces (Java EE-Bestandteil) und aktuellen Webtechnologien aufsetzen, hat man damit auch einen großen Teil der zugrundeliegenden Java und Web-Technologien zur Verfügung.

Tolle Möglichkeiten mit XPages

Mit XPages hat man bisher ungeahnte Möglichkeiten an der Hand, um moderne Anwendungen zu bauen. Mit allen Stärken, die Lotus Domino schon von Haus aus mitbringt (Sicherheitsmechanismen, Mail, dokumentenorientierte Datenbanken, usw.). Allerdings muss sich ein ernsthafter XPages-Entwickler auch sehr intensiv mit Java/Java EE und insbesondere mit JavaServer Faces auseinandersetzen, wenn man das volle Potential abrufen möchte.

Dann wird man allerdings sehr belohnt. XPages arbeiten mit schnell und einfach zu erstellenden Lotus Notes-Datenbanken zusammen bzw. erweitern bestehende Notes-Datenbanken auf einfachste Weise. Das dann nicht mehr ganz so einfach zu erstellende professionelle XPages-Interface bietet ein User Interface, das modernen Weboberflächen in nichts nachstehen braucht und neue Begeisterung für Domino auslösen kann.

Beispiel

Die Projekte, die ich im Kundenauftrag in den letzten zwei, drei Jahren entwickelt habe, haben optisch keinerlei Erinnerung mehr an Notes-Datenbanken. Sie sind hochperformant und bieten eine typische JavaServer Faces-Oberfläche.

Bei einer Anwendung, die für eine Schulungsakademie geschrieben wurde, können Sie beispielsweise im Browser Lernpfade aus einzelnen Modulen per Drag-&-Drop zusammenstellen. Die Module bieten eine Menge Einstellmöglichkeiten, die aus der Domino-Infrastruktur gespeist werden. Benutzer können eigene Lernpfad-Versionen als Kopien generieren und individuell anpassen. Die Pfade werden im Hintergrund als Notes-Dokumente gespeichert und können am Browser weiter verwaltet und auch ausgedruckt werden. Das alles in einem höchst ansprechenden modernen Web-Design.

Zu spät gekommen?

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. XPages könnte dieses Schicksal ereilen.

Ein Punkt, der dazu führen könnte wäre: Nicht jeder Notes-Entwickler hat rechtzeitig den Schwenk hin zur Java-gestützten XPages-Technologie geschafft. Will man sie wirklich verstehen und nutzbringend einsetzen, dann gehört dazu schon eine ordentliche Portion Energie und der nötige Freiraum, den laufende Projekte verhindern mögen.

Trotzdem möchte ich Notes-Entwicklern und Domino-Betreibern die dringende Empfehlung geben:

Setzen Sie auf XPages!

Wenn Sie weiterhin auf Lotus Domino setzen, dann sollten Sie unbedingt auch auf XPages setzen. Nicht umsonst drückt IBM immer wieder die Erwartung aus, dass neue Lotus Domino-Projekte mit XPages umgesetzt werden.

Wer das tut, kann seine Auftraggeber mit höchst ansprechenden modernen Anwendungen überraschen, die sowohl optisch als auch technologisch zu überzeugen wissen.

Wir unterstützen Sie gerne dabei! Sprechen Sie uns an.

Boerries Klatt